Benigne Prostatahyperplasie (BPH)

Prostata befindet sich in der Harnblase und hat eine Form einer Kastanie und wickelt die Harnröhre und kann dies somit verstopfen. Dadurch kann eine Vergrößerung der Prostata entstehen.Die am meisten vorhandenen Erkrankungen der Prostata sind Prostata Infektion (Prostatitis), Prostatahyperplasie (BPH) und Prostatakrebs.
Die Behandlung der Prostata, deren Tumor als benign bewertet wird, wird eine Blutprobe genommen und je nach der Stufe der Beschwerden kann die Behandlung mit Medikamenten durchgeführt werden.
Die Diagnosenmethoden für die Erkennung der benign Tumor sind; Prostatauntersuchung mit der Hand, PSA im Serum, Urinäre Ultrasonographie, Urin Geschwindigkeitstest (Uroflowmetrie), Prostatbiopsie (wenn nötig) und Zystoskopie (die Untersuchung der Prostata mit Kamera).

Befunde für Benigne Prostatahyperplasie;

BPH Symptome werden als Obstruktiv und Irritativ in zwei geteilt. Obstruktive Symptome sind, Abbruch vom Urinieren, Abminderung der Reichweite, Urinieren (mehrere Strähle), plötzliches oder gezwungenes Urinieren, Schmerzen beim Urinieren, tropfen nach dem Urinieren. Irrative Symptome sind; Oft Gebrauch vom Urinieren, Gebrauch vom Urinieren in der Nacht. Diese Symptome können bei jede Ebene der BPH auftauchen.

  • Fürhere Periode;dies wird auch kompensiert genannt, ist die Anfangsphase und die Symptome können kombiniert auftauchen. In dieser Stufe ist die Harnblase gewachsen, damit er die erhöhte Arbeit durchführen kann und die innere Harnblase wurde in einer Form von Trabekul entwickelt und an manchen Bereichen sind hohle Muskelgewebe entstanden.
  • Die spätere Ebene;also die dekompensierte Stufe bildet sich, indem die Flüssigkeit in der Harnblase nicht mehr raus geraten kann, weil die Immunität der Harnblase stärker ist. Diese Situation wird als glob versicale (retantion) beschrieben. Außerdem wird bei den Patienten Hämaturi (Blut im Urin), Hernwegenentzündung, Erhöhung der creatinin durch die Wirkung auf die Nieren entdeckt.

Falls die Erkrankung nicht behandelt wird, können die Nieren beschädigt werden. Durch das Anhäufen des Urins in der Harnblase ensteht einer Hyperthrophy in den Blutgeweben. In den späteren Zeitraum kann Stein in der Harnblase, Dilatation in der Urethra, Harnwegenentzündung und akute pyelonephrytis entstehen. Am wichtigsten kann Hydrophenose (Ausdehnung der Paranchime Beschädigungen der Nieren) durch die Abnormalität des Urintransfers entstehen und dadurch kann die Niere beschädigt werden. Zuletzt kann akute Niereninsuffizienz entstehen.

Wenn der Patient diese Beschwerden hat, wird Anamnese, Physiotherapie und manche Tests durchgeführt. Die Anamnese des Patienten wird genommen und es wird erkannt auf welcher ebene die Prostatitis Symptome sind. Nach einer ausführlichen allgemein Chirurgie Behandlung wird mit der Hand eine rektale Untersuchung durchgeführt.. Um die objektive Beurteilung des Patienten durchführen zu können muss die Geschwindigkeit des Urinflusses gemessen, die Test der Amerikanischen Urologie Stiftung (AUA) erstellt, Urin im Hoden gemessen, größe der Prostata gemessen, PSA Stufe des Patienten gemessen und falls das Ergebnis zu hoch ist, Prostata Biopsie muss durchgeführt und die Urinärsystem und die Harnblase untersucht werden.

AUA Symptomergebnis hat Noten von 0-35 und wird für die Einstufung des Patienten benutzt. Die Note 0-7 ist leicht, 8-19 mittelmäßig und 20-35 zeigen wichtige Symptome an.

Uroflowmetrie (Urintest) testet die Geschwindigkeit des Urins via Computer. Normale Geschwindigkeit des Urins bei einem Erwachsenen ist bei 20ml/Sekunde. Geringere Werte zeigen den Ausgangswiederstand an.

 

 

Behandlungsvarianten für Benigne Prostatahyperplasie;

Beobachtung: Dies ist eine gute Wahl für Patienten die abwarten möchten, bis die Symptome der Prostatahyperplasie erkennbarer sind. Schützende Maßnahmen können ergriffen werden. Dies sind Abhaltungen des Diäts, Vezicht auf Alkohol, Vorbeugung von Konstipation, Vermeiden von langem Sitzen und verzicht auf zu langer Wasserverbrauch vor dem Schlaf.


Behandlung mit Medikamenten Es sind Naturelle Medikamente vorhanden, die die Verstopfung in den Harnwegen und hormonellen Druck vorbeugen.
Bei der Medikalbehandlung werden alfa-Blocker und 5-Alfa Reduktase Inhibitor Medikamente und dehydrotestesteron blockierende Medikamente benutzt. Die alfa blocker blockieren die Muskelzellen in den Prostata Stroma und an dem cervix vesicae und mindert den Druck des Ausflusses. Die Nebenwirkungen der Medikamente variiert sich durch den Dosis und sind orthostatische Hyrotension, Drehschwindel, Ermüdung, retrograde Ejakılation, rinitis und Kopfschmerzen. Heute wurden durch alpha1a rezeptor spezifische Medikamente die Nebenwirkungen reduziert.
5 alfa reduktive Inhibitoren können eine Reduzierung der Vergrößerung der Prostata erstellen. Doch damit diese Medikamente wirksam sein können muss die Prostata größer als 40cc sein. Die wichtigsten Nebenwirkungen sind Impotenz, Verlust des Libido und Verlust an Volumen der Spermien. Außerdem werden sich die PSA Werde um 50% reduzieren und dies erschwärt die Erkennung der Diagnose für den Krebs und deshalb muss erst die PSA Wert um doppelt erhöht werden.
Heute werden manche Flanzen Substanzen namens phytotherapy bei der BPH angewendet. Klein zerhackte Datteln, Schale der Pygeum afrinacum, Wurzeln des Echinaccea purpurea und Hypoxis rooperi sind dafür bekannt und sind auch sehr berühmt in Europa. Die Wirkung dieser phytotherapy wurde noch nicht bewiesen und wurde auch noch nicht im Labor oder Wissenschaftlich untersucht.


Chirurgische Behandlung: Benigne Prostatahyperplasie hat sehr große Symptome und es können Situationen entstehen wo medikale Behandlungen nicht wirken und Infektionen in den Harnwege oder Steinbildung im Hoden, Abbruch des Urinären Aktivität und Niereninsuffizienz entstehen und in diesen Fällen muss chirurgisch eingegriffen werden.


Alternativen der chirurgischen Behandlung;

TUR-P(Transurethrale Prostata Resektion):
Geschlossene Operation ist bei dem Benigne Prostatahyperplasie (bph) eine oft angewendete chirurgische Methode. Bipolare Energie, plasmakinetische Energie oder monopläre Energie wird dabei benutzt. Die gewachsenen Geweben werden durch diese Energiequellen rausgeschnitten. Diese Operationen sind sehr bequem und keine Wundnarben bleiben erhalten. Der Patient wird 2-3 Tage einen Katheter tragen und kann nach einem Tag entlassen werden. Bei einem erfolgreichen TUR-P(geschlossene Chirurgie) haben die Patienten ihre jahrelangen Beschwerden nicht mehr. Nach der Operation können die Patienten ihre alltäglichen Aktivitäten fortsetzen.


(TUR-PLAZMAKINETIK AMELİYATI)



Offene Protataektomie (offene Chirurgie):
Dies wird bei Patienten durchgeführt, deren Prostata sehr groß sind (100-150g). Durch einen Schnitt unter dem Magen wird die Prostata rausgenommen. Nachteile; Risiko auf Blutungen, Dauer des Besuches im Krankenhaus und Dauer der Katheter wird länger.

Transurethale Inzision der Prostata (TUIP)
Diese Behandlung wird an Patienten mit mittelmäßigen und leichten Symptomen angewendet ist die Inzision der Prostata mit Hilfe der Elektrokoter. Patienten mit kleinen Prostata können dadurch behandelt werden. In diesem Prozess kann die Prostata nicht rausgenommen werden und es besteht die Risiko, dass Prostatitis wieder auftreten kann. Vorteil an diesem Prozess ist, dass es weniger dauert und weniger Todesfälle auftauchen.

LASER PROTATAEKTOMIE
Heute wird die Nutzung von Laser sehr verbreitend und es ist auch im Prostataektomie der Fall. Arbeitsprinzip der Laser ist die Emission der gereizten Radiation. Es sing 4 Typen Laser vohanden, die beim Prostatabehandlung benutzt werden (Nd YAG LASER, KTP, Ho YAG LASER, DİOD LASER). Die Wirkung der Laser auf den Prostata ist die Koagulation oder Dämpfung. Durch diese Methoden kann die Prostataektomie ohne Verblutung durchgeführt werden. Der Besuch im Krankenhaus ist weniger als andere Methoden. Beim Patienten kann post operative Beschwerden von Dysurie oder Verblutung auftauchen. Das Vorteil dieser Operation ist, dass dies eine alternative für Patienten ist, die abnormale Verblutungen oder nicht geeignet für eine Anästhesie sind.


Die Patienten die den Behandlung verspätet haben und vergrößerten Prostata haben; wird die Urinausfluss reduziert und deshalb die innere Druck der Hoden erhöht. Dieses Prostata wird den Druck den Muskeln geben und die Muskeln werden schwellen und nach einer Zeit wird der Urin in die Nieren gelangen und dies führt zu Nierenversagen.

Schwächung bei dem Hodenmuskel führt zu post-miktorischen Rückstände (PVR) und das Urin wird am Hoden bleiben. Da das Urin im Hoden in der Harnröhre bleiben oder in die Nieren gelangen kann, wird dies immer eine potenzielle Risiko.

Bei Patienten die hohe Beschwerden wegen vergrößerten Prostata haben und die Operation verspäten entsteht eine dauerhafte Beschädigung in den Harnröhren und die Operation ist deshalb wichtig, damit die Patienten ihren Lebensstandart ausleben können.

Auserdem um eine Prostatitis ausschließen zu können wird bei Patienten nach 50 Jahren(falls der Patient eine Prostatitis Erkrankung hat ab 40 Jahre) jedes Jahr periodisch eine PSA Messung durchgeführt.
Heutzutage kann die Benigne Prostatahyperplasie und Prostatitis sehr schnell behandelt werden.

© 2016 - Op. Dr. Cem ÖZLÜK